Die Nebennierenschwäche (NNS)

Die Nebennieren sind kleine Organe, die auf unseren Nieren sitzen. Sie gehören zu den Hormondrüsen und produzieren eine Reihe von Hormonen, z.B. unsere Stresshormone. In den letzten Jahren hat die Nebennierenschwäche von sich Reden gemacht. Symptomatisch äußert sich diese in einer Art Erschöpfungssyndrom. Patienten mit einer Nebennierenschwäche können nicht mehr adäquat mit Stress umgehen und fühlen sich oft schon morgens müde und erschöpft. Auch Schlafstörungen kommen häufig vor (Ein- und Durchschlafstörungen).

 

Andere Symptome können z.B. sein:

 

·   Energiemangel und chronische Müdigkeit

·   unerklärliche Gewichtszunahme

·   verminderte Konzentrations- und Merkfähigkeit

·   Infektanfälligkeit

·   unklar erhöhte Entzündungswerte im Blut

·   verspannte Muskulatur und Rückenschmerzen

·  depressive Verstimmungen

·   Burnout

·   Unterzuckerungen

·   Nervosität und Herzklopfen

·   Haarausfall

·   verminderte Libido

·   Zyklusstörungen

·   Licht- und Lärmempfindlichkeit

·   Sehstörungen

·   unklar erhöhtes Cholesterin im Blut

·   Migräne

·   Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto

·   Autoimmunerkrankungen

·   Darmerkrankungen

·   Pankreasschwäche

·   Magensäuremangel

 

Die Nebennierenschwäche zeigt vor allem eine Parallele zu anderen hormonellen Erkrankungen auf. Insbesondere beim Vorliegen einer Schilddrüsenerkrankung, Zyklusbeschwerden oder Wechseljahrsbeschwerden kann eine Nebennierenschwäche mit hineinspielen, Ursache oder Folge sein. Auch massive Stresserlebnisse, chronischer Dauerstress oder traumatische Erlebnisse können eine NNS nach sich ziehen.

 

Um einer Nebennierenschwäche auf die Spur zu kommen, muss natürlich zunächst ein anamnestisches Gespräch geführt werden. Hier können ggf. andere Ursachen für die Symptomatik schon ausgeschlossen werden. Bei Verdacht auf eine NNS gebe ich meinen Patienten ein Testset mit, damit sie genau nach festgelegten Uhrzeiten Speichelproben zur Bestimmung des Cortisolgehalts sammeln können.

 

Cortisol ist ein Stresshormon, genauer gesagt ist es als Aktivitätshormon zu bezeichnen. Es stellt in unserem Körper Energie bereit und macht uns wach und aktiv. Cortisol hilft uns dabei, den Anforderungen des Tages gerecht zu werden. Morgens wird besonders viel Cortisol von der Nebenniere bereitgestellt. Über den Tag flacht die Kurve dann ab.

 

Im Speichel liegt das Cortisol in freier, ungebundener Form vor und man erhält auf diese Weise einen genaueren Wert als wenn man das Cortisol im Blut untersucht. Bei einer Nebennierenschwäche können die Cortisolwerte im Blut noch ganz unauffällig aussehen.

 

Nach dem Sammeln von etwa 2 bis 5 Speichelproben schickt der Patient diese in das Labor zur Auswertung. Ich arbeite hier mit dem Labor Dr. Hauss zusammen, das die Proben aufwendig von Hand auswertet und daher sehr genaue Messergebnisse liefert. Das Labor sendet mir den Befund dann per Post zu und ich erarbeite die Therapiestrategie.

 

Normalerweise reichen zwei Speichelproben am Morgen für ein aussagekräftiges Ergebnis und einen Hinweis auf eine Nebennierenschwäche. Wenn Sie allerdings nicht immer zur gleichen Zeit morgens aufwachen, empfehle ich sicherheitshalber ein ganzes Tagesprofil aus 5 Speichelproben zu veranlassen. Wenn Sie unter nächtlichem Aufwachen leiden, kann auch eine zusätzliche Nachprobe Sinn machen.

 

Hinweise zur Probenentnahme:

 

Bitte ziehen Sie immer die beiliegenden Handschuhe an. Die Speichelröhrchen sollten zu 2/3 mit Speichel befüllt werden, die beiliegenden Strohhalme können die Entnahme erleichtern. Wenn Sie Blut im Speichel bemerken, verwerfen Sie bitte die Probe und spülen das Röhrchen mit klarem Wasser aus. Blut würde das Ergebnis verfälschen.Vor der Speichelentnahme sollten Sie mindestens 30 Minuten vorher zuletzt etwas gegessen, getrunken oder sich die Zähne geputzt haben. Bitte verwenden Sie kein Mundwasser und rauchen Sie nicht. Vor der Probe spülen Sie bitte den Mund einmal mit klarem Wasser aus.Achten Sie bitte darauf, dass die Speichelproben nicht zum Wochenende im Labor ankommen, damit sie noch entsprechend verarbeitet werden können. Ich empfehle meinen Patienten immer, die Proben spätestens donnerstags, besser mittwochs abzusenden. Bei sehr hohen oder niedrigen Außentemperaturen geben Sie die Proben bitte in der Postfiliale ab und werfen sie nicht in den Briefkasten.

 

Bei einer Nebennierenschwäche gibt es verschiedene Stadien. Bevor sich die Cortisolausschüttung erschöpft, kann sie anfangs kompensatorisch sogar eher zu hoch sein. Die Zuordnung zu einem bestimmten Stadium ist für die Auswahl des Therapieverfahrens ausgesprochen wichtig.

naturheilpraxis-gaertner@gmx.de

Kaiserstr. 78, 40764 Langenfeld

Tel: 0162/5303008